Kawasaki Cafe Racer

Bei Umbauten oder optischen Veränderungen können wir zur Seite stehen.
Auch hierbei versuchen wir die Wünsche des Kunden zu 100% umzusetzen.

Cafe Racer. – wo kommt es her?
In den 1960ern trafen sich die Rockers in den Cafés der Vororte der Großstädte, wie dem legendären Ace Cafe in London.
Das Motorrad war wichtigstes Szeneelement und wurde nach allen Regeln der Kunst individuell verändert und umgebaut. Was am Ende der Umbaumaßnahmen herauskam, wurde als Cafe Racer bezeichnet. Tief geduckte Maschinen mit Stummellenkern und offenen Schalldämpfern wurden bis zu Geschwindigkeiten von über 160 km/h „frisiert“ und in Straßenrennen untereinander gemessen. Die klassische Strecke für das Rennen führte vom Ace Cafe zum nächsten Kreisverkehr und wieder zurück. Diese Distanz war nach Möglichkeit zurückzulegen, ehe eine zuvor in der Jukebox angewählte Single zu Ende abgespielt war (Record Race).

Diese Art von „anderen“ Motorrädern gefällt mir.
Umbauten von KAWASAKI Zephyr zum Cafe Racer gibt es nur sehr wenige. – hier ist Einer:

Zephyr_original

Zephyr_Cafe_Racer

 

Das Heck musste gekürzt werden, weil ich Platz für den neuen Höcker brauchte.
– dabei wanderten auch gleich so unnötige Dinge, wie Radlaufverlängerung, original Blinker, Rückleuchte, Werkzeugfach, Haltebügel in die „Entsorgung“.

Jetzt musste ein ordentlicher Halter für den Höcker her. Denn der Höcker gehört eigentlich zu einer MotoGuzzi LeMans.

Halter_für_HöckerHöcker

-Den gibt es nicht zu kaufen???
…macht Nix:
Was es nicht zu kaufen gibt, wird halt selbst gemacht.

– et voilá!

 

 

 

original_VorbauDer original Vorbau konnte natürlich auch nicht bleiben.

Vorbau_Telefix

– Lenker runter, Blinker ab.
– Gabelbrücke ändern und Telefix-Stummel dranbauen.

 

 

 

Supermoto_Bereifung„die bestellten Socken sind angekommen!“;
die mussten  natürlich sofort drauf.

 

 

 

 

Zephyr_seitlichDas sieht doch schonmal ganz brauchbar aus.

 

 

 

 

Zephyr_Heck_1weiter ging es dann mit dem Anpassen vom Heck.
Nummernschildhalter und Rücklicht wurden als nächstes angepasst.

 

 

 

 

 

zwischenzeitlich hatte sich herausgestellt, dass die Reifen die falsche Mischung hatten.
Also hab ich die Socken wieder abmontiert und Andere draufgezogen.

 

Spritzschutz Höcker Zephyr_Heck_2 Zephyr_Heck_3Um den Höcker von unten gegen Spritzwasser zu schützen, musste ein Spritzschutz gebaut werden. Der wurde aus Edelstahl gebogen, gefeilt, gekantet und angepasst.

In Kombination mit der Rückleuchte und den Miniblinkern konnte man auch schon erkennen, wie es einmal aussehen wird.

Spritzschutz_Höcker_schwarz-matt_2

Die angefertigten Teile wurden schließlich auch noch pulverbeschichtet in schwarz-matt.

 

Spritzschutz_Höcker_schwarz-matt1

Der originale Innenkotflügel konnte abgeändert und an den angefertigten Spritzschutz angepasst werden.

 

Zephyr_Vorderbau

Am Vorderbau der Zephyr war zu viel Chrom.
Außerdem sollte ein kleinerer Scheinwerfer verbaut werden.
…Also: Alles nochmal abgebaut.

Da die Standrohre auch schwarz-matt werden sollten, musste die Gabel komplett zerlegt werden.
So konnten die Standrohre auch gleich mit neuen Gabelsimmerringen versorgt werden.

 

 

Zephyr_Scheinwerfer…wieder zusammengebaut, aber ohne Armaturen.
Der original Tacho wird nicht mehr verbaut.
Der kleinere Scheinwerfer in schwarz-matt mit dem angefertigten Lampenhalter sieht gefällig aus.

 

 

…und das war dann der Zwischenstand:
Zephyr_ZwischenstandZephyr_Zwischenstand1

 

 

 

 

 

 

weiter ging es am Heck:
Die Schweißstellen waren noch blank und mussten lackiert werden:
Heck_Lackierungdazu wurde abgeklebt und grundiert, …
Heck_Lacktrocknung…und mit Infrarotstrahlern getrocknet.
Danach wurde schwarz lackiert und nochmal getrocknet.

 

Jetzt war die Sitzauflage an der Reihe. Da es Nix fertiges gab, wurde was angefertigt:
Der  Schaumstoffkern der später als Sitzpolster dienen sollte, benötigt einen festen Untergrund.
Dafür wurde aus Aluminiumblech eine Trägerplatte angefertigt, die genau in die Kontur des Höckers passt.
Sitzplatte_für_Höcker Sitzplatte_mit_Höcker
Aus einem Schaumstoffkern habe ich mehrere Segmente geschnitten, die in die Sitzmulde passen.
Sitzkern_1Sitzkern_2Sitzkern_3
Diese Segmente sind dann miteinander verklebt worden. Nach dem vollständigen Austrocknen des Klebers wurde der Schaumstoffrohling in kleinen Schritten zurechtgeschnitzt.
Sitzkern_4Sitzkern_5Sitzkern_6Sitzkern_8
Nach unendlichem nachschneiden hat der Kern dann perfekt in die Sitzmulde gepasst:
Sitzkern_9

Jetzt war die Zeit gekommen, wo ich mich der Lackierung widmen musste.

„Schwarz-matt soll sie werden. – mit irgendetwas drin“. -soviel war klar.

Da aber noch Einiges an Vorarbeit zu erledigen war, hatte ich ja noch Zeit mit der letztendlichen Entscheidung über die Lackierung.

Ich begann also erstmal damit, den verbeulten Tank aufzubereiten.

Zephyr_Tank_1 Zephyr_Tank_2

Zephyr_Tank_3Diese Arbeitsschritte sind natürlich auch dem abgeänderten Frontfender, den Seitendeckeln und dem Höcker widerfahren.
Allerdings habe ich im Eifer des Gefechts vergessen, das zu dokumentieren.
Der letzte Schritt der Lackvorbereitung war bei allen Teilen der Grundierfüller, wie hier links am Tank zu sehen ist.
Der Füller wurde dann geschliffen, bevor die erste (weiße) Lackschicht aufgetragen wurde.

 

 

Mittlerweile war klar, dass ich weiße Streifen und eine Startnummer in dem matt-schwarzen Lackkleid haben wollte;

Zephyr_weiß– also sind alle Teile erstmal weiß lackiert worden.

 

 

 

Zephyr_abgeklebtauf dem weißen Untergrund wurden dann die Streifen abgeklebt, die man später in dem schwarz sehen sollte.

 

 

 

 

Zephyr_abgeklebt_1Danach wurden alle Teile in einem metallic-schwarz lackiert und anschließend mit mattem Klarlack überzogen.

Leider habe ich davon auch wieder keine Bilder gemacht.

 

-aber fertig montiert sahen die lackierten Teile gut aus.

Zephyr_neu_Heck2Zephyr_neu_Heck1

Zephyr_neu_SeiteDa der Sitzschaumstoff noch nicht für den Einsatz fertig war, habe ich erstmal eine Moosgummiplatte aufgeklebt
Damit fährt es sich nicht bequem, aber besser als Nix.

 

„Die neuen Puschen sind da!“ Gleiches Profil, andere Mischung.

SuperMotoDie wurden natürlich sofort montiert.

Sitzbank_neuKurz darauf ist auch der Bezug für den Sitzkern eingetroffen.
Schwarz, mit weißen Nähten.

Zwischen den dokumentierten Schritten war natürlich noch Einiges an Anpassungsarbeiten und Änderungen fällig.
Ihr habt bestimmt bemerkt, dass z.B. Lenkerendenspiegel montiert wurden,
dass ein kleiner Tacho angebaut wurde, dass die Krümmer mit Hitzeschutzband umwickelt wurden, dass die Auspufftöpfe gepulvert wurden…
Der Umbau zum Cafe-Racer ist damit soweit abgeschlossen, und der TÜV in Sulzbach hat seinen Segen erteilt.

Zum Schluß noch ein paar Pics vom fertigen Umbau.

Sitzbank_neu_2 Sitzbank_neu_3

  Zephyr_Cafe_Racer_1 Zephyr_Cafe_racer_2

Die Kommentare sind geschlossen.