welche Bearbeitung benötige ich wofür?

Die Schritte vom Rohteil bis zum fertig beschichteten Teil habe ich hier in chronologischer Reihenfolge aufgelistet. So kannst du selbst einschätzen, welche Bearbeitung du möchtest oder benötigst:

Oft sind Teile, die aufgearbeitet werden sollen, verrostet, oder schon lackiert.
– Für alle Teile, egal wie gut oder schön der Lack darauf noch ist, gilt:

Ein Teil muss vor der Beschichtung blitzeblank, tiptop sauber sein, wenn man ein vernünftiges Ergebnis erzielen möchte. D.h., der alte Lack muss runter!

 

Abteilung Technik:

  • Entlackung
    Die braucht man wenn, die Teile schon pulverbeschichtet sind. Pulverlacke ab zu strahlen macht keinen Sinn, denn sie sind viel zu beständig. – Es dauert zu lange; ist zu teuer. Das erledigt man dann mit einem heissen Softentlackungsmittel.
  • Strahlen
    Stark angerostete Teile müssen gestrahlt werden, um die Rostschicht zu entfernen. Dies geschieht mittels einem abrasiven Strahlmittel. Manch andere Teile sollten gestrahlt werden, wenn die Oberfläche zu glatt ist; -das ist dann im Einzelfall abzuklären.

Außerdem muss bei Stahlwerkstoffen oft auch die Walzschicht oder der Zunder entfernt werden.

Nur bei geringen Ansprüchen an Qualität und Optik, aber auch nur bei Innenanwendungen, kann es vertretbar sein, diese Schichten zu belassen.

Das führt uns schon zum Lackaufbau, beginnend mit der

  • Grundierung
    Eine der häufigsten Fragen hierzu ist: “ Muss man..?“
    Antwort: „Nein! Muss man nicht immer zwingend! – Aber grundsätzlich IMMER ist das Endergebnis bzw. die Haltbarkeit mit einer Grundierschicht besser!“
    Die Grundierschicht ist sehr viel zäher, als die Deckpulverschicht: sollte die Deckschicht einmal verletzt sein, schützt die Grundierung weiterhin das beschichtete Material gegen Korrosion; außerdem enthält sie Füllpartikel, die Unebenheiten in der Metalloberfläche mindern oder ausgleichen. – Das Ergebnis wird glatter.
  • Zinkgrundierung
    Hier kann man geteilter Meinung sein.
    Ich sage: Je nach späterem Einsatzzweck sollte man daran nicht sparen; – Andere sagen: braucht man nicht.
    Deshalb die Sache mit dem Einsatzzweck:  Wer wirklich sichergehen will,- wer sein Fahrzeug strapaziert (z.B. im Gelände), – wer nicht vermeiden kann, daß hier und da mal der Lack beschädigt wird, DER nimmt eine Zinkgrundierung und hat damit einen hervorragenden anodischen Schutz. Unterrostungen nach Lackverletzungen werden damit vermindert oder sagar ganz verhindert. Autounterbauteile für den Dauereinsatz sollten grundsätzlich grundiert werden.
    Derjenige, der seine Maschine nur mal am Wochenende rausholt, braucht das nicht unbedingt.

Bleibt noch Aluminium und dessen Schutz:

  • Aluminium“Grundierung
    Aluminium für den Außeneinsatz muss grundiert werden. Zop, ab, aus die Maus!

 

Abteilung Optik:

  • Füllgrundierung oder Löten
    Wer eine perfekte Optik will, aber in seinen zu beschichtenden Teilen Beulen oder gar Lochfraß hat, muß diese vor der Beschichtung entfernen lassen. Ich denke aber das ist nur dann nötig, wenn es sich um sichtbare Teile handelt. Aus rein technischer Sicht kann man darauf verzichten. Problematisch wird es allerdings, wenn der Rost schon tief ins Materialgefüge eingedrungen ist. Dann muss man Etwas tun,denn hier sitzt die erneute Oxydation schon in den Startlöchern.

Damit sind wir dann quasi schon durch. Bleibt nur noch das:

  • Deckbeschichtung
    Da geht kein Weg dran vorbei. Bleibt die Frage, ob Du darüber noch einen Klarlack haben willst?
    -Nun, wenn es besonders glänzen oder aber ganz matt sein soll, Ja!
    Das erreicht man mit einer zusätzlichen Klarpulverschicht mit jeweiligem Glanzgrad. Und auch immer dann, wenn du dir einen brillianten Metallic-Decklack ausgesucht hast. Die Metallpartikel, die den Metalliceffekt erzeugen können sonst oxydieren und grau werden; Auch als zusätzlicher Schutz ist solch eine Klarpulverschicht hervorragend geeignet.

Zusammenfassung:

Für Innenanwendungen reicht eine einschichtige Beschichtung aus –

Bei Außenanwendungen solltest Du selbstabwägen, meine Einstellung dazu müsste jetzt bekannt sein.

 

Die Kommentare sind geschlossen.